Partnerwahl: Der Unterschied zwischen einer markanten und einer gestörten Persönlichkeit

Der neue Dating-Partner:
Normal, markant oder gestört?
Foto: Jürgen Christ

Wie grenzt sich eine markante Persönlichkeit von einer Persönlichkeitsstörung ab?

Volker Drewes: Dies ist eine sehr interessante Frage, wie ich finde. Denn sie berührt einen etwas wunden Punkt in der psychologischen (Psychotherapie-)Forschung. Diese beschäftigt sich nämlich in erster Linie mit den Abweichungen vom „Normalverhalten“, mit den psychischen Störungen. Diese sind natürlich definiert, kategorisiert und damit Grundlage für eine Behandlung, die dann auch von den Krankenversicherungen übernommen werden. Deutlich wird hier der Zusammenhang mit dem gesellschaftlichen Kontext. Was ist normal, was ist abweichend, was ist krank.

Das Wort „markant“ in der obigen Frage geht ja sogar noch einen Schritt weiter. Es suggeriert etwas Positives, ja geradezu etwas Erstrebenswertes. Wir können uns hier also ein Kontinuum vorstellen, das von den beiden Extremen „wünschenswertes, erstrebenswertes“ und „abweichendes, krankhaftes“ Verhalten gekennzeichnet ist.

„Auch als graue Maus kann man leben“

Dazu will ich gleich etwas Desillusionierendes vorweg sagen: die meisten Menschen bewegen sich in der Mitte, und das ist auch gut so. Freud sagte einmal, Ziel der Psychotherapie sei geradezu die Desillusionierung. Wir müssen lernen, uns mit unserer Mittelmäßigkeit zu versöhnen. Oder, wie ein ehemaliger Ausbilder von mir zu sagen pflegte: „Auch als graue Maus kann man leben.“

„Partnerwahl: Der Unterschied zwischen einer markanten und einer gestörten Persönlichkeit“ weiterlesen