Bindungsangst: Gefahren und Risiken für die Partner

Gesunde Menschen schütteln vielleicht mit dem Kopf – andere spielen Bindungsangst herunter. Mir hat bei meinen Recherchen ein betroffener Partner erzählt, dass er sie am liebsten umbringen würde. Das klingt sehr krass. Was ist das Gefährliche an Bindungsangst? Welches Risiko besteht bei einer Beziehung mit einem bindungsängstlichen Menschen?

Stefanie StahlStefanie Stahl: Das Gefährliche ist die große Schwierigkeit der Betroffenen, sich auf eine Liebesbeziehung einzulassen. Sie tänzeln ständig zwischen Nähe und Distanz. Der Bindungsängstliche lässt den Partner in einem Moment nah an sich heran und im nächsten Moment stößt er ihn wieder weg. Dies ist für die betroffenen Partner zutiefst verunsichernd und kränkend. Da viele Bindungsängstliche ihr Problem nicht richtig erkennen, liefern sie verwirrende Erklärungen für ihr Verhalten ab. Das macht den Partner noch konfuser und unsicherer. Viele Partner neigen dann dazu, den Fehler bei sich zu suchen beziehungsweise kommt es auch nicht selten vor, dass der Bindungsängstliche dem Partner die Verantwortung für sein Problem zuschiebt, indem er seine ambivalenten Gefühle für den Partner auf dessen vermeintliche Schwächen zurückführt. Zum einen nagt das Verhalten der Bindungsängstlichen zutiefst am Selbstwertgefühl ihrer Partner, weil sie so viele Zurückweisungen hinnehmen müssen. Zum anderen können die Partner, weil sie das Verhalten des Bindungsängstlichen unbedingt verstehen wollen, zu tief in den Sog der Störung des Bindungsängstlichen abrutschen. Damit will ich sagen, dass sich bei manchen Bindungsängstlichen (nicht bei allen!) ein Abgrund an Gefühlskälte auftun kann, der zutiefst erschreckend ist.


Lesen Sie im nächsten Teil:
„Sind bindungsängstliche Menschen überhaupt fähig zu lieben?“

Bindungsangst: Interview mit der Buchautorin und Psychotherapeutin Stefanie Stahl

Jein! Bindungsängste erkennen und bewältigen Partnerschaftsratgeber beschäftigen sich in der Regel mit Konflikten und deren Bewältigung in einer bereits vorhandenen Beziehung. Stefanie Stahls Buch „Jein! Bindungsängste erkennen und bewältigen“ setzt früher an: Ist ein Mensch überhaupt bindungsfähig, wie erkennt man Bindungsangst, was kann man dagegen tun – als Betroffener und als Partner? Mit anschaulichen Praxisbeispielen und einer leicht verständlichen Sprache – ohne Fachausdrücke – erklärt sie, woher die Bindungsangst kommt, die typischen Verhaltensmuster der „Jäger“, „Prinzessinnen“ und „Maurer“ und warum Bindungsangst eine wirklich ernstzunehmende Angst ist. Ein hilfreiches Buch für Betroffene und deren Partner – oder Ex-Partner. Preis: 14,95 Euro, erschienen im Verlag Ellert & Richter.

Was ist Ihre persönliche Motivation zum Buch „Jein“ – was war der Anlass? Ich spüre nach dem lesen Ihres Buches viel Wut in Stefanie Stahl …

Stefanie Stahl Stefanie Stahl: Als Psychologin ist das Thema Beziehung und Bindung ja zentral, insofern muss ich mir schon beruflich sehr viele Gedanken hierum machen. Die Wut, die Sie verspüren, mag an dem stellenweise konfrontativen Stil liegen. Diesen habe ich gewählt, um wachzurütteln, weil viele Bindungsphobiker ihr Problem nicht erkennen und den Partnern hierdurch viel Leid zufügen können. Bindungsängstliche können auch ziemlich rücksichtslos handeln und das kann einen in der Tat auch wütend machen.


Lesen Sie mehr im nächsten Teil, der am Freitag erscheint:
„Gefahren und Risiken für die Partner“

Bindungsangst – Was ist das?

Menschen brauchen eine liebevolle, vertraute Beziehung. Welcher Mensch lebt schon gern allein? Wer liebt und geliebt wird, lebt gesünder und glücklicher, wie eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Deutschen Post für den Deutschen Glücksatlas ergab. Demnach findet sich auf Platz zwei der Glücksbringer die Partnerschaft. Wer in einer festen Beziehung lebt oder verheiratet ist, fühlt sich glücklicher.

„Komm mir nahe, aber bleib mir fern“
Doch gibt es Menschen, die intensive Nähe in einer vertrauten, dauerhaften Beziehung nicht aushalten können. Sie reagieren nach anfänglicher Verliebtheit ängstlicher oder regelrecht panisch – für den Partner meist völlig unverständlich und unerwartet. Diese Menschen haben Bindungsangst – ein Problem mit Nähe und Distanz, obwohl sie sich innerlich eine feste Beziehung wünschen. Ihnen fehlt letztendlich die Bindung zu sich selbst.

Titelfoto: Cornelia Menichelli, pixelio.de

„Bindungsangst – Was ist das?“ weiterlesen

Neue Serie: Bindungsangst

Bindungsangst führt zu anstrengenden Beziehungen. Bild: Gerd Altmann, pixelio.de
Bindungsangst führt zu anstrengenden Beziehungen.
Bild: Gerd Altmann, pixelio.de

Bindungsangst – ein zentrales Thema, das Menschen bewegt, ja, sogar so stark bewegt, eine mehrjährige Psychotherapie zu machen. Sie fühlen sich unglücklich, weil ihre „Häuser, die sie bauen, alle der Reihe nach einstürzen“. Keine Beziehung funktioniert, sie bleiben alleine und einsam, oder stürzen sich von einer Beziehung in die nächste. Sie suchen nach Erklärungen, machen die „Ex“ verantwortlich oder leben in Doppelbeziehungen, können sich nicht entscheiden für Treue und vor allem für Nähe. Sie haben Angst vor zu viel Nähe.

Nach unserer letzten Serie über Beziehungsabhängigkeit starten wir mit nun einer neuen Wochenserie zum Thema Bindungsangst in den Herbst.

Die Serie ist vor allem den aktuellen oder ehemaligen Partnern von bindungsängstlichen Menschen gewidmet, aber auch als Anregung für Bindungsängstliche selbst gedacht.

„Neue Serie: Bindungsangst“ weiterlesen

Serie „Beziehungssucht“ – Als Dossier downloaden (PDF)

Die Artikelserie zum Thema ‚Beziehungssucht, Beziehungsabhängigkeit‘ ist nun auch als Dossier im Format PDF erschienen.

Download


  Beziehungssucht / Beziehungsabhängigkeit
'Gesunde und ungesunde Liebe - Schmerzvolle Beziehungen': Ein Dossier aus einer Artikelserie zum Thema 'Beziehungssucht / Beziehungsabhängigkeit', in der Herausgeber Jürgen Christ 12 Fragen an die Paarberaterin Dr. Barbara Kiesling stellte. Format: PDF, 21 Seiten. PS: Das Dossier ist in der Liebesfibel ab Version 2.9 bereits enthalten!
» Größe:  127,4 KiB
» Datum: 18. April 2009 (letzte Aktualisierung)
» Abrufe: 93.485

Beziehungssucht: Selbstheilung oder Therapie?

Können sich Betroffene selber helfen, zum Beispiel durch Information oder durch das Lesen von Büchern? Oder ist immer eine Psychotherapie notwendig?

bild-159.jpgDr. Barbara Kiesling: Das Informieren über die Zusammenhänge, die das partnerschaftliche Leben bestimmen, scheint mir von großer Bedeutung. Anderenfalls würden wir Menschen blind durch die Welt gehen. Das Wissen um die theoretischen Hintergründe ist besonders für diejenigen, die in Abhängigkeitsbeziehungen leben, wichtig, damit sie sich in ihren zeitweilig unverständlichen Reaktionen besser verstehen können. Oft lehnen sich diese Menschen ohnehin schon ab. Wenn sie sich nun auch noch Vorwürfe wegen ihres Verhaltens machen müssten, besteht die Gefahr, dass sie sich selbst immer mehr ablehnen. Das kann zu regelrechtem Selbsthass führen.

„Beziehungssucht: Selbstheilung oder Therapie?“ weiterlesen

Beziehungssucht: Was kann ich selbst dagegen tun?

Was kann man tun, um seine seelischen Strukturen zu verändern, damit man zu einer glücklichen Beziehung fähig ist?

bild-159.jpgDr. Barbara Kiesling: Der Erwachsene hat kaum Möglichkeiten, seine seelischen Strukturen ohne Fremdhilfe zu beeinflussen. Sie sind weitgehend durch unsere Kindheitserlebnisse festgelegt. Der bekannte Neurobiologe Joachim Bauer erklärt, dass sämtliche Erfahrungen, die der Säugling durch seine Mutterfigur macht, vom Gehirn in bioelektrische Impulse umgewandelt und eingespeichert werden. Dies führt zur Entstehung von Nervenzell-Verknüpfungen, sogenannten Synapsen. Die „Konstruktion“ der Nervenzell-Netzwerke hängt also von den Erfahrungen, insbesondere von den Beziehungserfahrungen ab. Durch diese Vorgaben wird im Verlaufe der Kindheit im Gehirn ein Programm aufgebaut, nach dem der Mensch später seine eigenen zwischenmenschlichen Beziehungen gestaltet. Das Erleben und Verhalten in seinen Beziehungen folgt also überwiegend einem früh angelegten, automatisch angewandten Programm.

„Beziehungssucht: Was kann ich selbst dagegen tun?“ weiterlesen