Wie entsteht Beziehungsabhängigkeit?

Beziehungssucht, Liebessucht, Sexsucht, Beziehungsabhängigkeit oder Hörigkeit – wie entsteht so etwas?

bild-159.jpgDr. Barbara Kiesling:  Die Grundlagen für alle Abhängigkeiten bilden sich während der frühkindlichen Entwicklung. Besonders Traumatisierungen führen zu Beeinträchtigungen, die spätere Abhängigkeiten begünstigen. Meist fehlen den Betroffenen innige symbiotische Erfahrungen mit einer Bezugsperson. Wer den Zustand liebender und schützender Nähe in seiner Kindheit nie erfahren hat, dem fehlt gewissermaßen der Boden, von dem aus alle weiteren Entwicklungsschritte gegangen werden können. Eine Abhängigkeit entsteht, wenn ein Mensch in psychischer Hinsicht hungrig geblieben ist. Da er nie das bekommen hat, was er dringend benötigt hätte, konnte er keine innere Versorgungsquelle errichten. Aus diesem Grund kann er sich später nicht selbst von innen her sättigen. Dadurch bleibt er auf die Außenwelt angewiesen und ist gezwungen, das Vermisste später vergeblich anderswo zu suchen.

Angst vor echter Nähe

Obwohl sich diese Menschen nach der einst fehlenden symbiotischen Erfahrung sehnen, haben sie dennoch Angst vor Nähe. Diese Angst speist sich aus den Erfahrungen, die ihnen vermittelt haben, dass enge Beziehungen eine Fülle von Verletzungen mit sich bringen. Meist sind sich die Betroffenen hierüber gar nicht bewusst. Die eigene Angst vor Nähe ist abgespalten und damit im Erleben nicht vorhanden. In diesen Fällen werden sich die Betroffenen darüber beklagen, dass der Partner im – scheinbaren – Unterschied zu ihnen, keine Nähe zulassen kann. Sie wissen nicht, dass sie sich gezielt einen solchen Partner „gewählt“ haben. Bei ihm können sie gefahrlos einklagen, wozu sie selbst gar nicht imstande wären. Auf diese Weise wird ihnen die eigene Angst nicht bewusst. Aus ihrer Sicht haben sie selbst keinerlei Probleme. Der Partner ist schließlich derjenige, der sich verweigert. Im Partner können sie nun das bekämpfen, was eigentlich in ihren eigenen psychischen Haushalt gehören würde.


Lesen Sie im nächsten Teil unserer Serie ‚Beziehungssucht‘:

„Wie viele Deutsche leiden an einer Beziehungsabhängigkeit?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.