Warum stöhnen Menschen beim Sex?

Auf der Website Beautiful Agony – Motto: „Facetten des kleinen Todes“ – sind nur schmerzverzerrte Gesichter von Menschen während eines Orgasmus zu sehen. Was ist so schmerzhaft daran? Und warum stöhnen Menschen eigentlich beim Sex? Tut das weh?

maschingerSilke Maschinger: Der Orgasmus wird im Französischen nicht deswegen kleiner Tod genannt, weil er wehtut, sondern weil der Herzschlag nach dem Sex langsamer wird und der Körper sich entspannt und man danach meist erstmal etwas geschafft ist. Einige schlafen nach dem Sex vor lauter Entspannung ja auch mal gerne ein.

Dass einige Gesichter anscheinend schmerzverzerrt aussehen, liegt aber nicht am Schmerz, sondern daran, dass man die Anzeichen falsch deutet.

Beim Sex wird im ganzen Körper Spannung aufgebaut, die sich dann durch den Orgasmus entlädt. Deswegen ist Sex unter anderem auch so schön, weil man danach so entspannt ist. Die Gesichter zeigen also nur die erotische Spannung, die im gesamten Körper aufgebaut wird.

 

Das Stöhnen kann ein Zeichen von Schmerz sein, kann aber auch anzeigen, dass der/die Stöhnende den Sex gerade sehr genießt. Im Zweifel fragt lieber mal nach, ob es nun wehtut oder Lust bereitet.

Das Stöhnen hat auch eine unterstützende Funktion beim Sex, es unterstützt nämlich die Spannung im Körper. Und zwar folgendermaßen: Atmen ist gut für das Fühlen des eigenen Körpers und für den Aufbau von sexueller Energie. Eine Steigerung des Atmens sind Töne. Töne kanalisieren Energie und bauen Energie auf. Stöhnen ist die einfachste Möglichkeit, Töne von sich zugeben. Singen wäre vermutlich ähnlich hilfreich, wenn es nicht vom Sex ablenken würde 😉

Wer sich also bemüht, möglichst leise beim Sex zu sein, der nimmt sich selbst einen Anteil der Lust.

Manche behaupten, dass Männer weniger stöhnen als Frauen. Es ist eigentlich egal, ob das stimmt oder nicht. Denn es gibt Männer, die stöhnen und Frauen, die keinen Mucks von sich geben. Man kann das also nicht verallgemeinern.

Lustvolles Stöhnen zeigt dem Partner, dass ihm/ihr das gefällt, was da gerade läuft. Das macht dem Partner dann noch mehr Lust. Das Stöhnen bereitet einem selbst Lust und auch dem Partner, weil der dann hört, dass es dem anderen gefällt. Das törnt ihn bzw. sie dann auch wieder an.

Man kann das Stöhnen natürlich auch vortäuschen. Manche Menschen stöhnen absichtlich, um anzuzeigen, dass es ihnen gefällt, damit der Partner oder die Partnerin sich auch mehr gehen lässt und schneller kommt.

Es kann sein, dass es Dir peinlich ist, beim Sex lauter zu werden. Dann probiere es einfach erstmal mit tieferem Atem und schaue was passiert. Und vielleicht entschlüpft Dir dann irgendwann auch der ein oder andere Ton aus den Lippen. Freue Dich daran!

Über unsere Interviewpartnerin:

Sexcoach, Sozialwissenschaftlerin, Moderatorin und Kolumnistin: Silke Maschinger. Sexcoach, Sozialwissenschaftlerin, Moderatorin und Kolumnistin. Sie schreibt in der Erotikbörse Joyclub, betreibt selber das Erotikportal Erosa und moderiert den Erotischen Salon in Berlin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.