Bindungsangst: Was ist passive Aggressivität?

Aktive Aggressionen sind bekannt, beispielsweise in Form von körperlicher Gewalt. Aber passive Aggressionen als Ausdruck von Bindungsangst? Ein Kommunikationsexperte sprach einmal von Mord z.B. bei Schweigen … Was ist passive Aggressivität?

Stefanie StahlStefanie Stahl: Psychologisch kann man zwischen aktiven und passiven Aggressionen unterscheiden. Unter aktiven Aggressionen verstehen wir solche, die auch für Außenstehende klar als Aggression zu erkennen sind: Sei es durch verbale Angriffe, Beleidigungen, Streit oder auch körperliche Gewalt. Die passive Aggression zeigt sich hingegen nicht offen, sondern versteckt. Das Wort „mauern“ bezeichnet gut das Wesen der passiven Aggression. Nicht-reagieren, Zuspätkommen, Trödeln, Vergesslichkeit, Schweigen, sexuelle Verweigerung sind typische Verhaltensweisen, mit denen passive Aggression ausgelebt werden. Eine weitere Methode, um passive Aggression zu leben, die Bindungsängstliche gern verwenden, ist die Flucht. Flucht in die Arbeit, Flucht in Hobbys, Flucht in sexuelle Abenteuer usw. Bei der passiven Aggression geht es darum, dem Gegenüber etwas zu verweigern, ohne für dieses „Nein“ eine klare Verantwortung zu übernehmen. Der passiv-Aggressive zeigt dem Konfliktpartner seine Verweigerung, seine Wut nicht, sondern er lässt ihn auflaufen beziehungsweise am gestreckten Arm verhungern. Dies bringt das Opfer in eine hilflose Position, die es sehr wütend machen kann. Das Opfer empfindet dann jene Wut, die der passiv-Aggressive in sich trägt.


Lesen Sie im nächsten Teil, der am Freitag erscheint:
Können Bindungsängstliche sich jemals wieder auf eine enge Beziehung einlassen?