Partnerschaft: Kochrezepte für Liebe & Beziehungen

Foto: Reiner Rosenwald, pixelio.de

Viele Menschen erwarten heute fertige Rezepte, damit ihre Liebe, ihre Beziehung funktioniert.

Ich muss dabei an meine Eltern denken, die heute mehr als 50 Jahre zusammen sind. Als sie früher Konflikte ausgetragen haben, gab es so gut wie keine Beziehungsratgeber oder Paartherapeuten, keine Internet-Foren oder entsprechende Fernsehsendungen, aber irgendwie haben sie es doch immer wieder geschafft und sind zusammen alt geworden.

Zu Beginn des Kapitels „Praxis der Liebe“ im Buch Kunst des Liebens weist Autor Erich Fromm seine Leser darauf hin, dass all die, die ein fertiges Do-it-yourself-Rezept erwarten, enttäuscht sein werden. Sein Buch ist der vermutlich erste „Anti-Beziehungsratgeber“.

 

Liebe ist wie Kochen

Fromm gibt nur den Lesern eine Chance, die Kunst des Liebens zu beherrschen, die keine fertigen Anleitungen erwarten, sondern Liebe praktisch üben, statt beispielsweise romantisch verklärten Wunschvorstellungen zu verfallen, sowie bei Konflikten davon zu laufen oder sich zu schnell zu trennen.

Mit der Liebe verhält es sich ähnlich wie mit Kochen. Man kann entweder nur nach Rezept kochen, ob aus Kochbüchern oder aus dem Internet, sich dabei streng an die vorgegebenen Zutaten und Mengen halten – oder man probiert halt. Kochen habe ich selbst mal vor mehr als 14 Jahren nur durch probieren gelernt. Nach einer schweren Trennung war kochen die bisher größte Entspannung, die ich bis dahin erlebt hatte.

Obwohl ich nur improvisiere, stehen einige Kochbücher in meinem Bücherregal. Ich nutze sie, um auf neue Ideen zu kommen. Oder, wenn ich mal ein Rezept für eine Soße suche, die ich lange nicht mehr gemacht habe, beispielsweise Sauce Hollandaise.

So verhält es sich bei mir auch mit Beziehungsratgebern, egal ob es Bücher zu Konflikten in Beziehungen oder zur Erotik sind. Aber ich glaube nicht mehr daran, dass man durch blanke Theorie Liebe lernen kann. Oder dass man zur perfekten Beziehung eine Checkliste benötigt. Man muss die Liebe in all ihren Facetten sehen und praktizieren.

Es ist halt wie mit dem Kochen. Wenn man mehrmals das Fleisch angebraten lässt, kann man entweder aufgeben und Vegetarier werden, oder es eben so lange probieren, bis es gelingt.

Mit Geduld und Ausdauer, Mut, Selbstdisziplin – und Liebe. Und da ist sie wieder, die liebe Theorie! Um Liebe wirklich zu praktizieren, müssen zwei Menschen dazu erst einmal bereit sein, sollten sich theoretisches Wissen aneignen und üben, üben, …. um ein Meisterkoch der Liebe zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.