Bindungsangst: Trennung überwinden – nur alleine DU zählst!

Herzschmerz. Foto von: Simone Hainz, pixelio.de
Herzschmerz.
Foto von: Simone Hainz, pixelio.de

In unserem vorletzten Teil der Serie über Bindungsangst veröffentlichen wir einen redigierten, zusammen gefassten und genehmigten Beitrag von einem Nutzer des Online-Forums Nexusboard – ein Forum für Bindungsangst, Verlustangst und Eifersucht.

Diese praktischen Tipps helfen Partnern bei Trennungen – nicht nur von bindungsängstlichen Menschen. Egal, ob von einer Frau – wie in diesem Falle – oder von einem Mann: „Was zählt, bist DU!“

Getrennte Wege gehen. Foto von: Damaris, pixelio.de
Getrennte Wege gehen.
Foto von: Damaris, pixelio.de

Trennung von einem bindungsängstlichen Partner:
„Was zählt, bist DU!“

von Miguel (*)

Selbstaufgabe. Darin liegt sicherlich ein Problem. Denn du hättest es niemals so weit kommen lassen dürfen, dass du dich aufgibst. Verstehe mich nicht falsch. Ich selbst habe mich schon in Beziehungen völlig aufgegeben. Aber ich habe daraus gelernt. Das darf einfach nicht passieren. Du führst ja nicht nur mit deiner Partnerin eine Beziehung, sondern auch mit dir selbst. Eine Beziehung ist keine symbiotische Verbindung und hat auch nichts mit Verschmelzung zu tun, so romantisch diese Vorstellung auch sein mag. Eine Beziehung ist nichts weiter, als eine freiwillige Willenserklärung, beider Parteien, verantwortungsvoll miteinander umzugehen. Du hast dir zu viel Verantwortung aufgehalst. Und sie hat sie abgeschoben. Das Kräfteverhältnis war nicht ausgewogen. Sie hatte es ein wenig zu gut. Das war ihr wohl nicht aufregend genug.

Viele Fragen wirst du dir nicht beantworten können. Die Antwort weiß nur sie. Aber ist die Antwort überhaupt relevant? Schau doch auf das was ist: Sie hat alles weggeworfen. Hallo? Was für Antworten willst du da noch haben? Ihr fehlt ganz offenbar die Reife für eine echte lange Beziehung. Oder ihr hat was anderes gefehlt, was du ihr nicht geben konntest. Beides ist blöde, beides führt zum gleichen Resultat. Und an nichts hättest du etwas ändern können. Du hast doch schon dein bestes gegeben. Zerreißen kannst du dich nun mal nicht.

Schütze Dich selbst! Foto: Rainer Sturm, pixelio.de
Schütze Dich selbst!
Foto: Rainer Sturm, pixelio.de

Einzig und alleine was zählt bist DU.
Komm aus ihrem Kopf raus und höre auf, dort Antworten zu suchen. Finde wieder zurück zu dir selbst. Fühl dich, lass die Verzweiflung, die Trauer, die Wut raus. Du darfst dir jetzt richtig leid tun. Du kannst weinen, schreien, das Kopfkissen verhauen oder rohe Eier aus dem Fenster werfen. Nur versuch nicht weiter nach Antworten zu suchen. Du wirst nicht fündig werden.

Du hoffst es vielleicht noch. Es hat ja schon einmal geklappt, warum nicht auch ein zweites Mal? Mit dieser Haltung begiebst du dich auf brüchigen Boden. Schau mal: So wie es jetzt ist, kann es doch kein Zurück geben. Sie hat ganz offenbar nicht verstanden, was du von ihr möchtest. Und du kannst ihr den Ruf nach dem wilden Leben nicht bieten. Es müsste so viel passieren, ihr beide müsstet euch um 180° drehen damit es endlich passt. Das geht doch gar nicht. Lass sie los. Du begibst dich viel zu sehr in eine Abhängigkeit. Das ist niemals gut. Lass sie gehen und such du dir jemanden, der zu schätzen weiß, was du zu bieten hast.

"Wege trennen sich." Foto. Dieter Schütz, pixelio.de
Wege trennen sich.
Foto. Dieter Schütz, pixelio.de

Ich weiß was du dir jetzt wünschst, was ich antworte. Aber nein. Den Gefallen tue ich dir nicht. Es ist völlig unwichtig, ob sie sich irgendwann wieder meldet. Es ist auch unwichtig, ob sie wieder zurückrudern will. Einzig und allein was DU willst ist entscheident. Was möchtest du? Welche Form der Beziehung möchtest du? Wie möchtest DU den Rest DEINES Lebens gestalten? Passt sie wirklich in DAS Bild rein? Ich glaube nicht. So weh es auch tut, aber lass los. Selbst wenn sie dann irgendwann zurückkommen sollte, du musst dich aus dieser Abhängigkeit befreien – egal was mit EUCH passiert. Denke jetzt bitte nur an dich. Die Trennung ist frisch, dass tun wir alle.

DU würdest es nicht wegwerfen. SIE hat es getan. Das WARUM ist unwichtig. Völlig irrelevant. Sie hat es getan und für dich kommt das Verhalten nicht in Frage. Ergo – Du hast deine Konsequenzen gezogen. Zu Recht. Sie ist ein freidenkender Mensch und sie ist im vollen Bewusstsein. Sie hat sich so entschieden. Das tut weh, musst du aber akzeptieren. Ich an deiner Stelle wäre verdammt wütend, dass mich ein Mensch so einfach wegwirft, nur wegen ein bisschen Abenteuer. Aber weißt du was? Ich kenne mich mit Liebeskummer wirklich aus, habe schon so oft im Leben loslassen müssen. Darum – lass dir von einem alten Hasen gesagt sein – Suche nicht nach Antworten. Akzeptiere, dass sie sich gegen dich entschieden hat. Und beginne mit deiner Trauerarbeit. Komm jetzt erst einmal bei dir selbst an. Die Antworten bekommst du vielleicht irgendwann noch einmal von ihr. Vielleicht auch nicht. Aber irgendwann wird dir das auch völlig unwichtig sein.

DU bist das was jetzt zählt. Niemand sonst.
Ich drück dich ganz fest.

Ich kenne das ja von mir selbst. Hat bei mir auch eine Weile gedauert, bis ich verstanden habe, dass meine Gedankenleserei bei mir viele Probleme verursacht hat. Wenn du dich verlässt und ich in ihrem Kopf aufhältst, begibst du dich auf unsicheres Terrain. Da kannst du einfach keine Antworten finden, die findest du nur bei dir selbst. In dir, da bist du zu Hause. Nirgend wo sonst.

Getrennte Paare. Foto: Gaby Stein, pixelio.de
Getrennte Paare. Foto: Gaby Stein, pixelio.de

Ein wichtiger Schritt: Trauerarbeit besteht aus mehreren Phasen: Verzweiflung, Trauer, Wut, Akzeptanz und Vergebung. Du kommst nur zu dem Punkt, loszulassen, wenn du alle Phasen durchläufst. Umso schneller du in die Wut kommst, desto schneller kannst du emotionale Distanz aufbauen. Und genau die brauchst du jetzt.

Sie will damit wohl ein bisschen ihr schlechtes Gewissen beruhigen, wenn Sie Dir beispielsweise zu Deinem Geburtstag gratuliert, eigentlich ein Zeichen ihrer Schwäche. Aber trotzdem, sie hat in dem Punkt auch ein wenig recht, denn DU bist ein toller Mensch, der ganz viele tolle Eigenschaften hat. Das vergiss bitte nicht. DU trägst keine Schuld an der Trennung, zumindest nicht allein. Letztlich hat es wohl wirklich einfach nicht gepasst. Das ist traurig, aber die Realität und rückblickend wirst du das irgendwann auch so erkennen können.

Ich bin der Auffassung, dass nichts im Leben ohne Grund passiert. Jede Situation, und sei sie noch so leidvoll, bringt dich letztlich weiter auf deinen ganz eigenen Weg. Durch diese Erfahrung lernst du dich kennen, lernst wer du bist, wo du zu Hause sein kannst. Mit ein wenig Abstand, wirst du vielleicht irgendwann denken, dass war jetzt genau das Richtige in dem Moment. Wer weiß, welche Türen sich nun für dich öffnen? Irgendwann wirst du die Frau deines Lebens treffen. Nur der Zeitpunkt war jetzt falsch. Du musst leider noch ein wenig weiter suchen.

Hass ist keine Lösung. Hass bringt nur mehr Leid. Sei wütend. Richtig wütend. Aber wenn du loslässt, dann vergib ihr irgendwann. Sie handelt nach ihren eigenen Mustern, nach ihren eigenen Wertvorstellungen. Sie ist genau wie du, sie möchte Leid vermeiden und Glück erfahren. Leider greifen manche Menschen in die Nesseln anstatt in die Blumen. Sie konnte nicht erkennen, dass sie mit dir hätte glücklich werden können. Vielleicht sucht sie aber auch was ganz anderes. Du bist nicht für ihr Glück verantwortlich. Und sie ist es nicht für dich. Dein Glück hängt nicht von ihr ab und umgekehrt. Wir können uns nur dazu entscheiden, unseren Weg zu gehen. Und manchmal haben wir Begleitung auf diesem Weg und manchmal nicht.

Kommt Dir jetzt die Wut? Ja, da ist die Wut! Sehr gut. ABER: Zieh dir nicht diesen Schuh an. Sie hat sich gegen dich entschieden, dass heißt aber nicht, dass du ihrer nicht wert bist. DU bist ganz viel wert, nur leider nicht die Währung, die sie gerade sucht. Sie will Dollar und du bist Pfund. Eigentlich viel mehr wert, aber das erkennt sie nicht. Verstehst du?

Natürlich fällst du wieder zurück. Ein paar Monate, ein Jahr oder mehrere Jahre lassen sich nicht von heute auf morgen bewältigen. Gib dir da ein bisschen Zeit. Es wird noch so manche Welle über dich zusammenschlagen. Aber glaub mir, die Wellen werden mit der Zeit an Kraft verlieren und sich immer mehr zurückziehen. Und irgendwann ist die See ganz ruhig.
Deine Gefühle darfst du jetzt zulassen. Das ist ein Ausnahmezustand und niemand steckt das so einfach weg.

Wichtig ist nur, dass du bei dir bleibst. Nimm es an, dass sie dich aus deiner Sicht falsch behandelt hat. Sie hat ihre Muster und du deine. Sie haben nicht gepasst. Egal wie sehr du dich für sie aufgibst, was nicht passt, dass passt nicht. Sei froh, dass ihr das nach Jahren herausgefunden habt und nicht erst nach 30 Jahren. Siehe es als Chance, nicht als Verlust. Ist schwer, ja. Aber irgendwann wirst du es so sehen können.

Das kann man so nicht verallgemeinern; Mit den Männern und Frauen. Männer sind Schweine. Frauen auch. Mal ist man derjenige, der den Partner wegtreibt, mal wird man selbst weggetrieben. Manche Menschen finden gleich beim ersten Mal ihr ganz großes Glück, manche Menschen müssen ewig danach suchen. Das Leben ist nun mal leider nicht gerecht. Aber DU kannst aus jeder Situation das Beste für dich herausholen. Du hast nichts verloren. Du hast etwas gewonnen. Du hast deine Freiheit wieder, du brauchst dich von nun an nicht weiter aufgeben. Du kannst dein Leben wieder selbstbestimmt leben und die Dinge tun, die du nur für dich tun möchtest. Und irgendwann kommt die Frau daher geschlendert, die genau das an dir zu schätzen weiß. Die genau das im anderen gesucht hat. Und diese Frau wird dich glücklich machen, weil sie dich so lässt, wie du bist. Einzigartig und ganz und gar nicht austauschbar.

Scheiß Gefühl wenn dies jemand so zu einem sagt. Vor allem, bei dem was ich vorher schon alles geschrieben hab. Du bezahlst nicht die Rechnung. Noch lange bezahlst du die Rechnung nicht. Die Rechnung zahlst du erst, wenn du von dieser Welt gehst, wenn du auf dein Leben zurückblickst DANN zahlst du deine Rechnung. Geh du mit erhobenen Hauptes aus dieser Beziehung, denn DU hast dich richtig verhalten. DU musst dir nichts vorwerfen. Vielleicht gibt dir diese Vorstellung etwas Genugtuung: Alles was wir tun, sagen oder denken, fällt irgendwann auf uns zurück. Sie wird sich eines Tages selbst dafür zur Rechenschaft ziehen. Aber das ist ihr Job, nicht deiner.

Getrennte Wege. Foto: Jetti Kuhlemann, pixelio.de
Getrennte Wege. Foto: Jetti Kuhlemann, pixelio.de

Verkriech dich jetzt bloß nicht. Gehe raus. Wir alle wohnen in einer der schönsten Städte in Deutschland. Hier gibt es so viele Möglichkeiten. Setz dich irgendwo ans Wasser und lass deine Sorgen dort einfließen. Gehe raus, lerne neue Leute kennen. Gib dich und dein Leben nicht weiter auf. Du holst sie nicht zurück, nur weil du leidest. Eigentlich ist sie es, die leiden sollte. Nicht du.

Es freut mich sehr, dass dich meine Worte erreichen. Die Art und Weise war scheiße. Absolut. Aber wie du schon selbst festgestellt hast, sie ist trotzdem ein wertvoller Mensch. Genau wie du!

Es ist nur einfach so: Du bist emotional schon viel weiter entwickelt als sie. Du hast eine ganz andere Verbindung zur Welt der Gefühle. Sie läuft noch lieber weg, als in den Spiegel zu gucken. Das ist ihr gutes Recht, aber ist eben auch nicht das, was du möchtest.

Ich wünsche dir – Euch allen Getrennten – eine gute und ruhige Nacht!
Miguel

(*) redaktionell überarbeitet

3 Gedanken zu „Bindungsangst: Trennung überwinden – nur alleine DU zählst!“

  1. Hallo zusammen, ich durchlebe gerade eine Trennung von meiner Partnerin(krankhafte Bindungsangst), welche mal nah und doch so fern war!
    Nie im Leben hätte ich es für möglich gehalten, dass ein Mensch so kühl nach elf Jahren reagieren könnte, Kinder und Partner regelrecht verarscht hat! Das eigentliche Leben ist nicht dort, wo man in Bewegung ist, sondern wo man anhält und sich einen festen Platz schafft. Nie war es Ihr möglich im gleichen Raum zu schlafen. Wie einmalig Sie oder Ihr Partner auch sein mögen, die Dynamik einer solchen Beziehung ist es gewiss nicht. Einer allein kann zwar eine Beziehung beenden, aber es müssen zwei daran arbeiten, wenn sie funktionieren soll.(Zitat von Buch: nah und doch so fern) Aber zu dieser Zweisamkeit fühlte Sie sich nur bedrängt. Echt krank! Sie saugte mich über ein Jahrzehnt aus, wie ein Vampir, lebte von meiner immer wieder Ihr entgegengebrachter Energie. Zurück blieb nur mein Körper mit einer verletzten blutender Seele. Mein Herz hat Sie mehrmals schon gebrochen! Tagebucheintrag: Sie ist durchtrieben von krankhaften Egoismus und von einer nicht vorstellbaren Sturheit besessen!
    Über 10 Jahre verstand Sie es, zu blenden, ja nicht Ihr eigenes Ich zu zeigen. Komm näher geh weg, man ist so hilflos dabei, betet zu Gott, es wieder werden zu lassen wie am Anfang, doch ändern kann man so einen Menschen leider leider nicht. Es ist wahnsinnig schwer, nicht durchzudrehen!!! Würde mich über Leidgenossen zu kommunizieren sehr freuen! Liebe Grüße

  2. Hallo,
    ich durchlebe gerade selber eine Trennungsphase und leide extrem ….9jahre zusammen 7 jahre verheiratet.. Habe mich für Sie aufgeopfert getan und gemacht alle wünsche versucht zu erfüllen, auch ein gemeinsames Kind 5jahre alt. Habe auch festgestellt nach dem wir uns jetzt vor 1 Monat getrennt habe, wie gefühlkalt und Egoistisch dieser Mensch ist. Am Anfang durch das schlechte gewissen mir noch essen gemacht,,,,,,Sie ist nur nach eigenem Erfolg bedacht, hat sich weder um Kind, Haus oder Ehe gekümmert. Ich hatte immer versucht alles aufrecht zu erhalten. Ihre Begründung ist, das sie keine Gefühle für mich besitzt und im nachhinein, wenn ich auf die Beziehung zurückblicke, war die Liebe nie vorhanden. Aber da ich unter Verlustängste leide, ist das extrem schwer das zu ertragen. Obwohl ich objektiv betrachtet, sie nie gut zu mir war…… Jetzt auf der Suche nach einem neuen Partner verstehe ich, warum es so viele Singles gibt…. ich weiß auch nicht….Aber die Trauer und Angst ist sehr stark…..Hoffe das man damit zurecht kommen wird…gerade weil man den Kontakt aufrecht erhalten muss, wegen dem Kind,,,,,,,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.