Beziehungssucht: Als Krankheit anerkannt?

Warum wird eine – destruktive – Beziehungsabhängigkeit nicht international als Krankheit anerkannt?

bild-159.jpgDr. Barbara Kiesling: Ich kenne die offizielle Debatte leider nicht. Ich kann mir lediglich im Einzelfall vorstellen, dass es schwierig für einen Betroffenen sein wird, seine Beziehungsabhängigkeit als Krankheit anerkennen zu lassen. Eine Beziehungsabhängigkeit verläuft anders als andere Suchterkrankungen. Jeder andere Suchtkranke ist in der Regel permanent von seinem Suchtstoff abhängig. Beziehungsabhängige können aber – beispielsweise wenn sie doch einmal die Trennung von ihrem Partner geschafft haben – völlig unauffällig und „normal“ leben. Die Beziehungssucht ist an eine Voraussetzung gebunden: Es muss ein Partner existieren, von dem die Betroffenen abhängig sind. Fehlt ein Partner, würde niemand vermuten, dass sie unter einer Abhängigkeit leiden. Ihnen ist das nicht anzumerken. Die zuweilen erkennbaren Symptome wie zum Beispiel Depressionen lassen sich schließlich auch bei einem Großteil der Bevölkerung diagnostizieren.

Gerade wegen der Gebundenheit an ein „Liebesobjekt“ deutet die Beziehungsabhängigkeit aus meiner Sicht besonders auf ihre Ursprünge hin. Die Anerkennung destruktiver Beziehungsabhängigkeit als Krankheit oder zumindest als „psychische Behinderung“ würde voraussetzen, dass man sich mit diesen Ursprüngen auseinandersetzt. Möglicherweise spielen hierbei wiederum die Abwehrmechanismen eine Rolle: Meine eigenen alten Wunden werden berührt, wenn ich mich mit den Ursachen psychischen Leidens beschäftige. All das bisher Verdrängte wird dann ins Bewusstsein fließen. Wenn ich dem nicht gewachsen bin, schützt mich die Abwehr davor. Sie sorgt dafür, dass aufkommende Gefühle gleich wieder aus meinem Bewusstsein entfernt werden. Doch damit würde der gesamte Komplex aus meinem Blickfeld geraten. Ich hätte dann keinen Zugang mehr zu den seelischen Leidenszuständen. Weder zu meinen eigenen noch zu denen der anderen.


Lesen Sie im nächsten Teil unserer Serie ‚Beziehungssucht‘:

Was kann ich selbst für eine glückliche und zufriedene Beziehung tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.